Wanderung in Nordhessen

Melsunger Bartenwetzer


Mit Freunden waren wir am Samstag wandern. Danke an die Organisation, danke an den wundervollen gemeinsamen Tag! 


Von der schönen Fachwerk-Stadt Melsungen aus, ging es durch nordhessische Wälder nach Spangenberg. Uns begleiten auf dem Weg die Kunstwerke des Projekts ARS NATURA.

Fische im Wald?!

Ja, Fische im Wald…

Unser Zwischenziel bzw. Wendepunkt Spangenberg ist ebenfalls eine sehr schöne Stadt, die es leider Wanderern schwermacht, Geld dazulassen. Wir haben es letztlich bei dem sehr netten Besitzer des Eiscafé Grisafi geschafft und dort leckere Waffeln bekommen. Ist ein Tipp für den Zwischenstopp. 

Altes Rathaus auf dem Spangenberger Marktplatz


Parallel zum Liebenbach laufen wir zurück nach Melsungen und sind nach etwa 28 Kilometern wieder am Startpunkt.

Warum der Bach Liebenbach heißt, hat Ludwig Bechstein übrigens herzzerreißend beschrieben:

Nicht gar weit vom Meißnerberge liegt die Stadt Spangenberg, die hat ihren Namen von einem Berg, auf welchem eine Menge kleiner runder Steine gefunden werden, die alle von Natur ein Zeichen wie eine Spange auf sich haben. Ihr Trinkwasser erhält sie von einem Berge gegenüber. Einst wohnten, bevor die Stadt dieses trefflichen Wassers sich erfreute, zwei Liebende zu Spangenberg, deren gehoffter Verbindung die Eltern beiderseits streng entgegen waren. Da sie aber gar nicht voneinander ließen, so gab man ihnen auf, sie sollten ganz allein jene gute Quelle nach der Stadt leiten, dann sollte ihre Hochzeit sein. Sie begannen nun, die Liebenden, die schwere Arbeit, sie gruben den Bach, sie müheten sich lange Zeit, sie wurden alt darüber, aber sie liebten sich treulich fort und fort, und endlich gelang das große und schwere Werk, da war es vollbracht, und sie hatten nicht weniger als vierzig Jahre gegraben, und da war ein Glückwünschen um sie her, und wurden mit Kränzen geschmückt, mit Hochzeitskränzen; und da blickten sie einander an und weinten und sanken einander in die Arme und sanken tot zur Erde nieder. Darum heißt jener Bach, den sie mit treuen Händen gegraben, der Liebenbach.

Quelle: Ludwig Bechstein, Deutsches Sagenbuch, Leipzig 1853

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s