Von Brandenberg aus auf den Feldberg und vorbei am Fahlener Wasserfall zurück

Unser Ziel: Der Gipfel des Feldbergs

Direkt vor unserem Hotel sind wir zu einer tollen Wanderung gestartet. Auf sehr gut befestigten Wegen genossen wir tolle Aussichten, den Feldbergipfel, das Rauschen vieler verschiedener Bäche und einen wundervollen Wasserfall. Meistens waren wir alleine unterwegs, nur am Feldberg ging es etwas “rummeliger” zu.

Etwas über 24km waren wir unterwegs und haben bei dem tollen Wetter jede Minute genossen.

Wintersport meets sommerliche Aktivitäten in den Wäldern des Hochschwarzwalds. Ein wegweisender Baum…

Buntes am Wegesrand


Selten habe ich Schmetterlinge erlebt, die derart “gepost” haben für Bilder…

  
Erste kleinere Rast auf der St. Wilhelmer Hütte. Wir hatten leckere Kuchen, die Vesperbretter sahen aber auch toll aus! Sehr zu empfehlen. 


Danach noch ganz hinauf, auf den Gipfel, zu Fuß, nicht so…

Blick auf den Gipfel

Bismarck-Denkmal an der Gondelstation


Nach einem Abstecher zum Feldsee ging es über Feldberg Ort zum Wasserfallsteig

Am Fahler Loch sehen wir Reste einer aufgegebenen Skisprungschanze.


Entlang des rauschenden Baches namens Wiese wandern wir kontinuierlich über viele kleine Brücken talwärts.

Fast am Ziel unserer Rundwanderung beeindrucken noch die Fahlener Wasserfälle.



Advertisements

Rundwanderung Oberreichenbach – Hirsau – Schweinbachtal Oberreichenbach


Wieder ein spontanes Wander-Wochenende in näherer Umgebung… Dieses Mal haben wir uns den Nordschwarzwald ausgesucht. Diese wundervolle Wandergegend hat zudem einige Überraschungen zu bieten. Mehr dazu unten und in einem späteren Blog.

Los ging’s mit unserer Wanderung gestern in Oberreichenbach, dann weiter über das Felsenmeer, erst mal nach Oberkollbach und durch das Kollbachtal.


Die Sonne ist endlich wieder da… 😊

Hirsau ist erreicht. Die Klosterruine liegt idyllisch im Tal, und das Hotel Kloster Hirsau lockt mit leckerem Kaffee und Kuchen. Oder was Herzhaftes gefällig?

Und dann durch das wunderschöne Schweinbachtal zurück. Das war eine Entdeckung für uns. Wir kannten es nicht. Nicht so überlaufen wie das Monbachtal, aber mindestens genauso schön. Wir überqueren den Schweinbach mehrfach – auf Holzbrücken und über Steine im Bach. Ich hätte Euch gerne das Geräusch des Plätscherns mit in den Blog gepackt. Klappt nicht – heißt also am besten selbst im Schweinbachtal wandern. 


Für den Abend hatten wir einen Tisch im Gasthaus Hirsch in Monakam reserviert. Eine Wahnsinns-Entdeckung!!! Andreas Sondej ist wahrlich ein Genuss-Handwerker – sein selbst gewählter Titel ist Programm. Seine Zutaten bezieht er vor allem rund um Monakam, die Familie hilft tatkräftig mit. Spitzengastronomie geht sehr gut zusammen mit familiär und ungezwungen. Das Menu schmeckte unglaublich lecker, die dazu bestellte Weinreise bot Einiges an Überraschung. Tolle Weine wurden ausgesucht.