Wochenende in Wissembourg

Überreste eines Wasserschlosses (Château d’eau)


Das Elsass liegt so nah, und wir sind viel zu selten dort. Das wollen wir ändern, vor allem nach diesem wunderschönen Wochenende in einem kleinen B&B bei Wissembourg. 

Sehr schön ist, dass Du in diesem Landstrich oft nie genau weißt, ob Du in Frankreich oder Deutschland bist. Gesprochen wird auf Deutsch, Französisch, Elsässisch, Pfälzisch,… – totales “Sprachgewirr” und sehr sympathisch. 


Zwei Wanderungen haben wir gemacht. Gestern sind wir von Steinseltz aus nach Cleebourg gelaufen, und über Rott in großem Bogen wieder zurück. Heute sind wir in Wissembourg gestartet, über Weiler, St. Germanshof (ab da wieder in der Pfalz), Ruine Guttenberg, Schweigen-Rechtenbach, zurück nach Wissembourg und damit nach Frankreich. 


Wissembourg liegt an der Lauter – ja, auch da gibt es eine Lauter. Die Stadt ist umgeben von Weinanbaugebieten und vor allem auch von vielen Obstbauern. Das hatte ich so nicht erwartet. Derzeit werden Mirabellen geerntet. Herrlich süße Früchte, die einen gewissen Suchtfaktor haben. Vielleicht weil es die bei uns so selten gibt?!



Apropos essen… – Alleine wegen der wundervollen Restaurants, Gaststätten, Cafés werden wir die Gegend häufiger besuchen. Es gibt noch viel zu entdecken. 

Entdeckt haben wir bereits die Winzergenossenschaft von Cleebourg. Heute war Tag der offenen Tür. Deshalb waren wir aber nicht dort. Wir sind gestern während unserer Wanderung im Hotel nebenan eingekehrt und hatten bereits “vorgekostet”. Heute haben wir das Verkosten noch mal intensiviert und eingekauft.